FFC BW Loschwitz vs. VSM 99 Dresden 3:7

6a00e398247700883301bb0859d0dc970d-400wiSamstagmorgen kaum geschlafen, die Augen noch zugeschwollen von der langen Partynacht, reiste der VSM 7:30 Uhr am Blauen Wunder an. Trotz der frühen Anstoßzeit waren wir personell gut bestückt. Fast alle Stammkräfte glänzten mit ihrer Anwesenheit.




Drei Punkte sollten her um den Abstand zu den vorderen Tabellenplätzen nicht abreißen zu lassen und den vierten Tabellenplatz zu sichern. Durch die bittere Niederlage im Derby gegen Rossendorf war jeder Sportfreund motiviert eine bessere Leistung zu zeigen. Aber gerade in Loschwitz auf tiefem, nassen Rasen würde es gegen eine erfahrene Mannschaft schwer werden und somit gingen wir von Anfang an sehr konzentriert in das Spiel.

 

Im Tor stand wieder L. Hofmann, der nach kurzer Schaffenspause wieder zwischen den Pfosten Stellung bezog. In der Innenverteidigung fanden sich Arnold(C) und Fiedler wieder. Die Außenverteidigerpositionen waren mit Schmidt und Kühne ebenfalls sehr prominent besetzt. Der Rest der Mannschaft stellte sich fast von selbst auf: Lätsch und Borch bildeten das zentrale Mittelfeld, während Holstein und Bluhm die beiden Flügel beackern sollten. Im Sturm sollten Baumann und M. Hofmann ein dynamisches Duo bilden, welche sich im Laufe das Spiels immer wieder gegenseitig zu besseren Leistungen puschten.

Der VSM ging sehr offensiv in das Spiel und wollte Loschwitz an diesem Samstagvormittag eines klar machen: „Heute gewinnen wir!“ Dieses Vorhaben war von Anfang an zu spüren. Baumann und Hoffman scheiterten jeweils mit einigen guten Aktionen, sodass es schon frühzeitig den Führungstreffer hätte geben müssen. Die Mitspieler in ihrem Rücken machten auch sehr viel Druck und so scheiterten Holstein und im Anschluss Borch nur knapp mit ihren Distanzschüssen. Nach 17 Minuten erlöste uns dann Baumann mit einem gezielten Flachschuss. Der VSM hatte sich gerade erst warmgespielt und übte unermüdlich Druck auf die Loschwitzer Abwehr aus. Doch wie so oft, wenn man vorne nicht trifft, wird man hinten dafür bestraft. Und so fiel in der 37. Minute völlig unerwartet das 1:1. Die VSM-Abwehr sah in dieser Situation nicht gut aus, als Hesske irgendwie sein Bein an die Murmel bekam und sie über die Linie schob. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings jedem - auf dem Spielfeld und außerhalb - klar, dass wir das Ding hier ziehen werden. Keiner hat an sich gezweifelt, das zeigten auch die nächsten Aktionen: Egal ob Kühne, der eine überragende erste Halbzeit als rechter Verteidiger spielte, Borch, der immer ein Auge für den Nebenmann hatte oder Bluhm, der Knoten in die Beine der Loschwitzer Abwehr spielte; alle waren sie überzeugt die drei Punkte heute mitzunehmen. Der erneute Führungstreffer oblag dann in der 41. Minute M. Hofmann, der eine mustergültige Flanke von Baumann sensationell mit dem Kopf im Loschwitzer Kasten unterbrachte. Thomas Müller hätte es nicht besser gekonnt. Somit gingen wir mit einer knappen aber verdienten 1:2-Führung in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit startete vielversprechend als Lätsch, kurz nachdem der Ball wieder rollte, einen Klärungsversuch des gegnerischen Torhüters vorm Strafraum direkt abnahm und den Ball leicht abgefälscht zum 1:3 neben den Pfosten setzte. Jetzt drehte der VSM nochmal richtig auf. Kullmann kam für den agilen, aber angeschlagenen Bluhm in die Partie. M. Hoffmann hätte in der Folge frühzeitig den Deckel drauf machen und das 1:4 erzielen können, als er eine starke Flanke von Holstein knapp verpasste. Das holte dann in der 60. Minute Baumann nach einem Steilpass von Borch nach. In der 62. Minute antwortete Kahl jedoch mit dem 2:4-Anschluss für Loschwitz. Der VSM wechselte erneut, für Holstein kam Nebrich ins Spiel. Der VSM machte weiter Druck. Baumann scheiterte freistehend per Heber am Torhüter, Kullmann verpasste das 2:5, nachdem er eine sensationelle Flanke von Kühne direkt auf den Fuß bekam, aber den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Vier Minuten nach dem Anschlusstreffer stellte Baumann den alten 3-Tore-Abstand wieder her und erzielte nach starkem Zuspiel von Borch das 2:5. Kurz darauf erhöhte Schmidt aus mindestens 35 Metern per direktem Freistoß. Zeigt sich da eine neue Qualität des Allrounders? Der letzte Wechsel bahnte sich an und Lux kam für den Torschützen zum 1:2 ins Spiel. M. Hoffmann bestätigte seine aufsteigende Form der letzten Wochen durch Laufbereitschaft und Torgefährlichkeit. Der frisch eingewechselte Lux fügte sich nahtlos in die Offensivbemühungen ein und bereitete mit seinem ersten Ballkontakt traumhaft das 2:7 durch Baumann vor. Der Rest der Partie war dann sehr zäh anzusehen. Der VSM schaltete einen Gang zurück, wodurch der FFC BW Loschwitz per Konter noch das Schlusstor zum 3:7 erzilen konnte.

 

Fazit: Der VSM überzeugte 90 Minuten im Offensivspiel. In der Defensive muss man sich ankreiden lassen nicht alle Situationen sauber geklärt zu haben. Dennoch sieht man eine Entwicklung in allen Mannschaftsteilen, welche uns positiv in die nächsten Wochen gehen lässt.

Aufstellung: L. Hofmann, Arnold (C), Fiedler, Kühne, Schmidt, Borch, Lätsch, Holstein (Nebrich), Bluhm (Kullmann), Baumann, M. Hofmann (Lux)

Tore: M.Hofmann, Lätsch, Schmidt, 4x Baumann
Gelb: Nebrich
Gelb/Rot: ---
Rot: ---


FZL - Stammtisch

VSM 99 Nord auf Facebook
VSM 99 Nord auf Google+
Folge VSM 99 Nord auf Twitter