MS| SG Weissig vs. VSM 99 Dresden 0:7

Freitagabend, Flutlicht und neues Geläuf, so sollte es gegen Weissig im Rückspiel drei Punkte geben. Die enttäuschenden letzten Wochen mit der unnötigen Niederlage gegen Klotzsche und den verschenkten Sieg gegen West belastete die VSM-Seele schwer. Nun sollte ein Erfolgserlebnis gegen den Tabellenletzten her.


Der VSM-Coach musste aber auf Toptorjäger Baumann verzichten, der sich bereits vor der Partie abwesend meldete. Dennoch waren zahlreiche Spieler aus Verletzungspausen zurückgekehrt und wir konnten ein schlagkräftige Truppe aufstellen.

Die SG Weissig hatte nur zehn Sportfreunde aufzubieten und somit drückte der VSM von Anfang an auf einen frühen Führungstreffer. Der wiedergenesene Borch drosch gleich zu Anfang der Partie den Ball auf das Dach des Weissiger Sportforum, ehe er Holstein einen Ball „sahnemäßig“ zum 0:1 auflegte. In den folgenden Minuten spielte nur der VSM. Dennoch waren Angriffe meist zu überhastet gespielt und der letzte Ball fand nicht den Mitspieler. Als wir das Tempo rausnahmen und uns die Kugel auch mal ruhig zuschoben, gewannen wir die nötige Sicherheit um wieder vorne konstruktiver anzugreifen. Auch Mittelfeldmotor Lätsch war nach längerer Abwesenheit mit dabei und zeigte, dass er das Fußballspielen im Urlaub nicht verlernt hatte. Weissig konnte den VSM allenfalls durch lange Bälle in Verlegenheit bringen. Aber Kapitän Arnold in der Viererkette hatte seine Männer gut im Griff und man verteidigte souverän. Es folgten mehrere Distanzschüsse aus dem Mittelfeld durch Arnold und Petzold, welche allerdings nichts einbrachten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff traf Sportfreund Lätsch dann zum wichtigen 0:2; der Ball landete abgefälscht im Kasten.

 

Zur Halbzeit wechselte Trainer Petzold sich selbst aus, für ihn kam Kahle ins Spiel. Außerdem verließ Kullmann nach einer Starken ersten Hälfte den Platz. Für ihn kam Nebrich ins Spiel.

Drei Minuten nach Anpfiff klingelte es abermals im Weissiger Kasten. Borch setzte sich auf der linken Seite gut durch und schoss aufs Tor, den Ball konnte der Torhüter nicht festhalten und lies ihn durch die Beine ins Netz rollen. Im Anschluss erhöhte Holstein auf 0:4, nachdem er sich durch die Weisiger Abwehr getankt hatte. Kahle und Lätsch erhöhten im Minutentakt auf 0:5 bzw. 0:6. Wenzel kam für Fiedler ins Spiel, der seinen Job als Innenverteidiger an diesem Abend tadellos ausführte. Sportfreund Hofmann setzte dann mit dem 0:7 den Schlusspunkt, an diesem inzwischen kalten und mit Weissiger Nebel überzogenen Abend.

Fazit: Die Einwechslungen brachten nochmal richtig Schwung in die Partie. Nebrich bereitete zwei Tore mustergültig vor, Kahle behielt als frische Offensivkraft den Überblick und hatte immer ein Auge für den Nebenmann. Der VSM hat ein wenig Seelenmassage betrieben und kann mit klaren Blick die nächsten Wochen angehen.

Aufstellung: Hofmann L., Arnold (C), Fiedler, Kühne, Hütter, Borch, Lätsch, Petzold, Hofmann M., Holstein, Kullmann,
Wechsel: Petzold <-> Kahle, Kullmann <-> Nebrich 45min,  Fiedler <-> Wenzel 64min

Tore:  2x Holstein, 2x Lätsch, Borch, Kahle, Hofmann
Gelb: ---
Gelb/Rot: ---
Rot: ---


FZL - Stammtisch

VSM 99 Nord auf Facebook
VSM 99 Nord auf Google+
Folge VSM 99 Nord auf Twitter