MS | VSM 99 Nord vs. TSV Cossebaude 1:0

D

as Spiel begann mit einer Schweigeminute für Robert Enke. Ob es daran lag oder nicht, es wurde ein unerwartet schwerer Arbeitssieg. Die Spielfreude des letzten Spieltages war verflogen. Nur Freistoßgott Borch konnte an diesem Tag seine Torgefahr bestätigen.

Einige Absagen im Vorfeld der Partie hieß wieder mal für mich aus dem vorhandenen Kader eine Siegertruppe zu bilden. Viele Sorgenfalten hatte ich nicht. Robert auf die 6, Ilya leider links da Lars auf der rechten Seite mit Frank besser funktioniert. Natürlich wollten wir den Dreier ohne unseren Gast zu unterschätzen. Die Andeutung bei der Begrüßung endlich mal gegen uns wenigstens einen Punkt zu holen ließ bei mir die Alarmglocken schrillen. Meine Jungs davon weniger beeindruckt.

Bei sehr schönem Herbstwetter entwickelte sich sofort ein munteres Spiel. Wir hatten viele Probleme. Taktisch gut eingestellte Cossebauder machten einen geordneten Spielaufbau von uns sehr schwer. Die Jungs standen immer gut am Mann, zerstörten jeglichen Kombinationswillen. Ja wir hatten sehr große Probleme! Eine Führung der Gäste mehr als zwingend. Optisch leicht überlegen waren die "Riesen" leider auf Seite der Gegenseite. Mit Glück und viel "Dusel" schleppten sich meine Jungs so dahin. Wobei ich den Eindruck hatte das alle auf den sogenannten Selbstläufer hofften. über ein 0:2 zur Pause hätten wir uns nicht beklagen können. Das war einzig der schlechten Chancenverwertung der Cossebauder zu verdanken.

In der Kabine fragte ich mal sehr provokativ nach ob wir überhaupt gewinnen wollten. Unser Spiel fand einfach nicht statt. 45 Minuten ohne Akzente, Larifari war das, sehr schmeichelhaft ausgedrückt. Kein Zug zum Tor, keine Kombinationen und wenn mal gut im 16er feiges Ablegen auf den Nebenspieler der große Probleme bekam. So waren drei Punkte ein zu fahren sehr schwer. Flügelspiel, Abwehr auseinander ziehen, zeitiges Stören, Fehler erzwingen war angesagt.

Viele versuchten meine Ansprache umzusetzen, wir schnürten den Gegner ein, sehr überlegen wurden endlich die Torchancen erarbeitet, Die Verwertung ein anderes Thema. Es kam keine Ruhe in unser Spiel. Cossebaude sah den Punkt am Sternenhimmel immer deutlicher leuchten. "Aber wenn Du glaubst es geht nichts mehr, kommt irgendwo ein Lichtlein her"! In abgewandelter Form hieß das Lichtlein diesmal Matthias Borch. Freistoß 20 Meter halblinks für den Linksfuß in unser Mannschaft mit "Schmackes" verwandelt. Den Sack zubinden war jetzt angesagt. Na ja das der Ausgleich nicht viel nur teilweise meiner Truppe anzurechnen, mehr das Unvermögen des Gastes, sehr gute Konter abzuschließen. Das drücken auf den Ausgleich brachte endlich die Räume in überzahl eigene Angriffe zu fahren. Das entscheidende 2:0 nur eine Frage der Zeit, es fehlten eben einige Male die berühmten Zentimeter. Der Abpfiff eine Erlösung, ohne großartige Freudengefühle bei mir.

Kurzanalyse: "Schwein gehabt" Wenn nichts aus dem Spiel heraus klappt ist Borchi da!

Aufstellung: Strauch, Petzold, Stanel, Borch, Fiedler, Linden, Levental, Hoffmann (Wenz), Kahle (Bois), Triebsch, Hofmann

Tor: Borch

Karten: Hoffmann, Kahle

FZL - Stammtisch

VSM 99 Nord auf Facebook
VSM 99 Nord auf Google+
Folge VSM 99 Nord auf Twitter