MS | VSM 99 Nord vs. FSM Trachenberge 3:3

D

er Tabellennachbar bei bestem Frühlingswetter in der Meschwitz-Arena zu Gast. Große Sorgenfalten bei mir, denn vor dem Spiel neben den Langzeitverletzten einige Absagen privater Natur. Thomas sollte nicht von Beginn an spielen (Leistenprobleme) und Sven konnte auf Grund einer Erkältung maximal 60 Minuten auf dem Feld agieren. Hans-Jürgen hatte seinen Turnbeutel mit und schnürte die Töppen für 90 Minuten. Die Jungs von der Aachener Straße nur mit 10 Mann. Ich ahnte Schlimmes. Abwehrbollwerk vor uns, keine mitspielende Mannschaft. Schon immer ein Problem für meine Jungs so ein Spiel erfolgreich zu gestalten.

Rein in eine spannende, aber über weite Strecken einseitige Partie. Optische überlegenheit mit viel Anrennen und einer gut gestaffelten 9-Mann-Abwehr bei Trachenberge. Torchancen Mangelware. Bis zur 16 alles gut anzuschauen, da war dann aber auch Fini (Ende)! Irgendwie überaus glücklich der Führungstreffer nach einer halben Stunde. Robert zieht vom Strafraum ab, der Ball nicht gerade gefährlich, doch der Keeper hatte seine Hosenträger sehr locker angelegt. Ein Zweites nachlegen vor der Pause möglich wurde aber nicht so richtig erzwungen. Es klappten eigentlich nur die Kabinentüren. Da war zu wenig Druck, körperloses Spiel, keine zwingenden Aktionen. Nicht die große Aufgabe für 10 Mann die sich beherzt verkauften und kämpften. Da fehlte es meinen Jungs, Kampf wenn mal ein Spiel nicht so richtig in die Puschen kommt. Wir ermunterten die "Oranjes" uns auszukontern, weil im Mittelfeld die Defensivarbeit eingestellt wurde. Der Ausgleich folgerichtig. Der Elfer ohne Diskussion. 1:1 zur Pause.

Veränderungen nötig. Lars für Phillip in den Sturm. Sven sollte noch 15 Minuten durchhalten, damit Thomas dann auf der Ausruhposition (Libero) des heutigen Spiels langsam wieder probieren konnte. Ich war eigentlich fest davon überzeugt die drei angestrebten Punkte einzufahren. Mehr Biss, bessere Zuspiele, Spiel über die Außenläufer gestalten, Flanken für das Andreas-Duo bringen. Endlich die vorgegebenen taktischen Elemente im Wettkampf umsetzen. An Vorgaben und Absprachen halten, mehr die Positionen einnehmen. Außenläufer die in die Mitte ziehen sind eigentlich totes Kapital. 

Spielerische überlegenheit wurde von uns größer, der Abschluss war das Problem. In der 50. Minute hätte es bei mehr übersicht locker 4:1 stehen können. War aber nicht. Wer die Riesen vorn nicht macht ...! 1:2 in 74. Minute. Guter Pass auf den einzigsten Stürmer, Rene in der Lage die Murmel locker zu holen, doch dann zu viel Daten auf der Festplatte im Kopf abgeglichen (wahrscheinlich noch ein 386er Computer), da war es dann eben einfach zu spät.
Zu unserem Glück konnte sich Stefan im Strafraum behaupten und zieht den Ball aus halblinker Position schön ins Dreiangel. Noch 13 Minuten Zeit für den Siegtreffer. 120 Sekunden später tankt sich Hans-Jürgen zum Strafraum durch, wird nicht angegriffen weil auch in sehr ungünstiger Schussposition. Zur überraschung aller zieht er einfach in Richtung langes Eck ab. Der Ball fand sein Ziel. Endlich, Endlich!!! Die verbleibenden 11 Minuten sollten doch irgendwie überstanden werden. Von Trachenberge kam ja bis dahin wirklich nicht viel. Wir durften uns auch weiterhin an der vielbeinigen Abwehr die Zähne ausbeißen.
Der Ausgleich einfach nur dusslig. Unnötige Ecke verursacht. Viele in Gedanken schon beim Bier nach dem Spiel, eine andere Erklärung hab ich nicht, wenn ein nachrückender Spieler aus dem Mittelfeld aus acht Metern ohne Gegenspieler frei zum Kopfball kommen kann und nicht einmal hoch springen muss, sondern nur gegen die Laufrichtung des Tormannes die Stirn bewegen muß. Die letzten vier Minuten plätscherten runter. Der junge aber sehr gute Schiedsrichter ließ noch etwas nachspielen, na ja gut.

Kurzanalyse: Wie so oft waren wir nicht in der Lage eine mit allen Mitteln mauernde Truppe auseinander zu nehmen. Fehlende taktische Ordnung, zu wenig Flügelspiel, fehlendes Spiel ohne Ball und ein Mittelfeld das die defensive Arbeit einfach nicht annahm. Zu groß die Lücken bei den wenigen Kontern von Trachenberge, die den Punktgewinn zu recht feierten.
 

Aufstellung: Strauch - Krause - Borch, H.-J. Hoffmann, Fiedler - Kahle, A. Triebsch, S. Hoffmann, S. Triebsch - Linden, Wenz  

Wechsel: L. Hofmann für Wenz (46.), Petzold für S. Hoffmann (60.)

Tore: Linden, S. Triebsch, H.-J. Hoffmann

Karten: H.-J. Hoffmann (gelb)


FZL - Stammtisch

VSM 99 Nord auf Facebook
VSM 99 Nord auf Google+
Folge VSM 99 Nord auf Twitter